EPIPHANIASMUSIK
Programm - Mitmachen - Unterstützen - Team - Petersgemeinde

KONZERTE
KARTENVORVERKAUF
JAHRESPROGRAMM
ARCHIV

 

 

Petersgemeinde
DVORAK: STABAT MATER
Ewigkeitssonntag, den 25. November 2018, um 18.00

Die Entstehung des „Stabat Mater“ ist von mehreren Schicksalsschlägen in Antonín Dvořáks Leben gekennzeichnet. 1875 starb seine Tochter Josefa zwei Tage nach der Geburt. Im Jahr 1877 starben innerhalb weniger Tage seine elf Monate alte Tochter Ružena und sein dreijähriger Sohn Otakar und ließen ihn, wie seine Frau, kinderlos zurück. In der Trauer um seine Kinder brachte Dvořák die Arbeit am „Stabat Mater“ zu Ende. Die mittelalterlichen Sequenz „Stabat Mater“ ist ein in dreizeiligen Strophen gereimter lateinischer Gesang, in der die Schmerzen und die Trauer Marias thematisiert werden, die mit ansehen muss, wie ihr Sohn am Kreuz einen grausamen Tod erleidet. Der von einem unbekannten Dichter geschriebene Text, ist von vielen bekannten Komponisten vertont worden, neben Dvořák sind Pergolesi, Scarlatti, Haydn, Rossini, Liszt und Verdi zu nennen.

Die aus dem tiefen Schmerz empfundenen persönliche Trauerarbeit jedoch schlägt sich bei Dvořák in einem hochromanischen opulent besetzen gut neunzigminütigem Werk nieder. Vier Solisten ergänzen den Chor und das Orchester. Während der Leitgedanke des ersten Teils des zehnstrophigen Gedichtes das Leid ist, schlägt das Hoffen auf Trost im zweiten Teil des Werks einen versöhnlichen Ton an. Das zeigt sich auch in der Komposition.

Uraufgeführt wurde das Chorwerk am 23.12.1880 in Prag, seinen endgültigen internationalen Durchbruch erlebte das „Stabat Mater“ jedoch im Jahre 1884, als Dvořák es im Rahmen einer Englandreise in der gewaltigen Kulisse der Londoner Royal Albert Hall vor ca. 8.000 Zuhörern mit einem aus über 800 (!) Sängerinnen und Sängern bestehenden Chor und einem dazu passenden Riesenorchester aufführen konnte.

Der Triumph seines „Stabat Mater“ machte Dvořák endgültig international zu einem berühmten und geachteten Komponisten und führte zu weiteren Kompositionsaufträgen.

Herzliche Einladung zu diesem besonderen und intensiven Konzerterlebnis mit der FRANKFURTER

EPIPHANIASKANTOREI am Ewigkeitssonntag.

Konzerttickets gibt es ab dem 29. Oktober 2018 zum Preis von 20.-/15.- Euro (ermäßigt für Schüler und Studierende 15.-/10.- Euro) im Gemeindebüro unter 069/285809 oder bei Musikalien Petroll auf dem Oeder Weg 43.

KLASSIK FÜR KINDER
PAUL HINDEMITH: TUTTIFÄNTCHEN

Eine Weihnachtsgeschichte erzählt von Georg Blüml zur Musik von Paul Hindemith
Samstag, 22. Dezember 2018 von 16-17 Uhr
Eintritt: 4 Euro pro Nase (Kein Kartenvorverkauf)

Eine Weihnachtsgeschichte erzählt von Georg Blüml zur Musik von Paul Hindemith
Samstag, 22. Dezember 2018 von 16-17 Uhr / Eintritt: 4 Euro pro Nase (Kein Kartenvorverkauf)

... Es war der Morgen vor dem Heiligen Abend und in der Schreinerwerkstatt von Puppenmacher Meister Fendt herrschte noch rege Betriebsamkeit: Meister Fendt hatte gerade an einem neuen Puppengewand genäht, sein Lehrling Peter zog indessen dicke graue Wollfäden durch den noch kahlen Schädel einer Schnitz-Großmutter. Nur Trudel, die Nichte von Meister Fendt, hatte nichts zu tun, denn um an der Puppenfertigung mitzuwirken, war sie noch zu klein. Da erzählt Meister Fendt mit geheimnisvollem Klang in der Stimme: „... alle tausend Jahre nur einmal, da sehnt sich ein Stück Holz so sehr nach jenem Baume, von dem es stammt, zurück, dass es lebendig wird. Und dann verwandelt es sich in ein lebendes Menschen-Kasperl um zu seinem Baume zurückkehren zu können!“ „Wunderbar!“, hauchte Trudel ...

Der Münchner Theater- und Opernregisseur Georg Blüml erzählt das von ihm selbst verfasste Weihnachtsmärchen um den Puppenmacher Fendt und dessen „Tuttifäntchen“. Zusammen mit der Musik des Frankfurter Komponisten Paul Hindemith aus dessen gleichnamigem Märchen in drei Bildern, hat Blüml ein herzrühriges und wunderschönes Weihnachtsmärchen erschaffen, welches Groß und Klein begeistern und erfreuen wird. Mitwirkende sind neben Georg Blüml, das Orchester „camerata epiphania“, mit Streichern, Schlagwerk und Holz- und Blechbläsern, sowie der Kinderchor der Frankfurter Bürgerstiftung im Holzhausenschlösschen. Dirigent ist Kantor Michael Riedel. Herzlichen Einladung!

BESONDERE MUSIK IN DEN ADVENTSGOTTESDIENSTEN

1. Advent, 02.12. um 10 Uhr:
Tino Schmidt, Trompete / Michael Riedel, Orgel Festliche Musik zum Beginn des Kirchenjahres
2. Advent, 09.12. um 10 Uhr:
Louis Park, Flöte / Martin Bingemann, Orgel Barocke Kammermusik zum Advent
3. Advent, 16.12. um 10 Uhr:
EPIPHANIASKANTOREI FRANKFURT, Magnificat-Vertonungen, adventliche und weihnachtliche Lieder
4. Advent, 23.12. um 10 Uhr:
Michael Riedel, Orgel, "Nun komm der Heiden Heiland" Vertonungen von J. S. Bach zum berühmten Lutherlied

WEIHNACHTEN MIT BACH
Montag, Heiligabend, 24. Dezember 2018 um 23 Uhr!

Wie jedes Jahr laden wir Sie zum Abschluss des Heiligen Abends herzlich zu einer Stunde mit besinnlicher und festlicher Musik von Johann Sebastian Bach ein. Im Zentrum stehen in diesem Jahr drei Vertonungen des Adventshymnus „Nun komm der Heiden Heiland“ und ein Trio über das gesungene „Gloria“ der Engel: „Allein Gott in der Höh sei Ehr“. Zu Beginn erklingt die virtuose und filigrane Toccata in G-Dur und am Ende das großangelegte Präludium und Fuge in C-Dur. Pfarrer Johannes Kalchreuter ließt u. a. die Weihnachtsgeschichte und Kantor Michael Riedel spielt an der Orgel. Besonderheit ist in diesem Jahr, dass wir um 23 Uhr (!) beginnen, damit vorher in aller Ruhe die Weihnachtsgans ihrer Bestimmung zugeführt werden kann.

Nächstes Projekt der Epiphaniaskantorei:
HAYDN_DIE SCHÖPFUNG

SAVE THE DATE: Konzert am Sonntag, 19. Mai 2019 um 18 Uhr
Ab Dienstag, den 15. Januar um 19.45 Uhr, beschäftigen sich die Sängerinnen und Sänger der EPIPHANIASKANTOREI mit dem berühmten Oratorium „Die Schöpfung“ von Josep Haydn. In der Kantorei sind interessierte und versierte Sängerinnen und Sänger immer willkommen.

Im Moment freuen wir uns vor allem über SängerInnen im hohen Sopran, im Tenor und im Bass. Bei Interesse gerne bei Kantor Michael Riedel melden.

KARTENVERKAUF

Karten für Konzerte mit Eintritt sind in der Regel ab einem Monat vor dem Konzert im Gemeindebüro der Petersgemeinde zu erhalten. Außerdem bei Musikalien Petroll (Oederweg 43). Eine Stunde vor Konzertbeginn öffnet die Abendkasse, an der Restkarten erhältlich sind.

Karten für die „FULLMOON_CONCERTS" sind nur an der Abendkasse erhältlich!

JAHRESPROGRAMM

Hier das Jahresprogramm EPIPHANIASMUSIK 2018 als pdf

ARCHIV

SOUND OF LONDON
Mittwoch, 24. Oktober 2018 um 21 Uhr

France vs Italia
Dienstag, 25. September 2018, 21 Uhr

Der Mond ist aufgegangen
Sonntag, 26. August 2018, 21 Uhr

Denn es will Abend werden
Dienstag, 29. Mai 2018, 21 Uhr!!!



Georg Friedrich Händel: MESSIAH
Sonntag, 27. Mai 2018

BACH/KODÁLY/VASKS
Montag, 30. April 2018, 21 Uhr!!!



ALPHORN MEETS ORGEL
Epiphaniaskirche Frankfurt, Freitag, 2. März 2018, 20 Uhr


OLIVIER MESSIAEN:
QUARTETT FÜR DAS ENDE DER ZEIT

Mittwoch, 31. Januar 2018 um 20 Uhr

JOHANN SEBASTIAN BACH: WEIHNACHTSORATORIUM BWV 248
OLIVIER MESSIAEN: Teile aus LA NATIVITÉ DU SEIGNEUR
Sonntag, den 17. Dezember 2017 um 18 Uhr

JOHANN SEBASTIAN BACH: MAGNIFICAT BWV 243
Samstag, 3. Dezember um 20 Uhr

BACH vs KODALY
Samstag, 4. November, um 20 Uhr

UNTErrrrSTROM
Donnerstag, 5. Oktober 2017 um 21 Uhr


FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY
REFORMATION

Sonntag, den 24. September 2017 um 19.30 Uhr



EINE REISE DURCH SÜDAMERIKA
Mittwoch, 6. September 2017 um 21 Uhr


Georg Philipp Telemann
GOTT DER HOFFNUNG ERFÜLLE EUCH
Mitsingkantate zum Pfingstsonntag, 4. Juni 2017

Singalong
Freitag /9. Juni 2017 / 21 Uhr

TASTENMUSIK
Mittwoch /10. Mai 2017 / 21 Uhr

THE PASSION OF CHRIST – A NEW DISCOVERY
Dienstag / 11. April 2017 / 21 Uhr


JOHANN SEBASTIAN BACH_JOHANNESPASSION
Palmsonntag / 9.4.17 / 18 Uhr / Epiphaniaskirche

Evangelische Sankt Petersgemeinde
Evangelische Kirche in Hessen und Nassau
Gockel